Zur Startseite

Besuch eines Poetry Slams - Dead & Alive

Im Publikum sitzen viele junge Menschen. Es wird laut gelacht, mit den Fingern geschnippt, gesummt, gejohlt und geraunt. So stellt man sich lebendiges Theater vor. Deshalb war es so wichtig, dass unter Einhaltung aller möglichen Sicherheitsvorkehrungen für die 10d des MGB ein sorgloser, lustiger und anregender Besuch eines Poetry Slams im Staatstheater Karlsruhe möglich war. Das Konzept Dead & Alive bedeutet, dass Slammer und Slammerinnen mit ihren Texten antreten gegen durch Schauspieler vertretene, bereits verstorbene Künstler, deren Texte auch heute noch wirken und von Bedeutung sind. Goethes Iphigenie auf Tauris (Sarah Sandeh) ist nicht nur „das Land der Griechen mit der Seele suchend“, sondern auch das der Perser oder der Syrer. Sie nimmt sich in der Auseinandersetzung mit Thoas das Recht zur unerhörten Tat heraus, nämlich einem König zu widersprechen. Goethes Verse berühren und Iphigenies Mut und Würde dienen als Vorbild. Rio Reisers (Heisam Abbas) Kapitalismuskritik zeigt Wirkung, vor allem bei der Gruppe vom MGB. Sie spenden im Verlauf der Performance sogar ihr Taschengeld. Der Rapper Mac Miller (Nico Herzig) begeistert durch seinen „serious shit“. „I spent a whole day in my head, do a litte spring cleaning“ - welch ein Bild! 

Weiterlesen ...

Reportage: Sport ist Mord – oder doch nicht?

Auf die Base, fertig, los - Die Premiere von AcroYoga im Unterricht

„AcroYoga? Hab‘ ich ja noch nie gehört! Aggressives Yoga? Soll ich jetzt Prügel austeilen oder was?“ Diese Frage stellen wir Schülerinnen der Klassen 10b und 10d uns, als unsere Sportlehrerin Kathrin Fröschle das Thema für die erste gemeinsame Unterrichtseinheit präsentiert. Es stellt sich erfreulicherweise schnell heraus, dass AcroYoga nicht, wie zuerst vermutet, mit Aggression zusammenhängt, sondern es sich dabei vielmehr um körperliche Übungen handelt, die Yoga und Akrobatik miteinander verbinden. 

Bevor wir allerdings mit dem Yoga beginnen, starten wir mit Vertrauensübungen, wie z.B. dem Pendel. Dabei bildet man Kleingruppen, die sich zu einem Kreis formieren. Eine Schülerin stellt sich in die Mitte und wird in gestreckter Haltung sanft von einer Seite zur anderen gelenkt, auf keinen Fall gestoßen. Sie wird von ihren Mitschülerinnen aufgefangen, wobei sie selbst steif wie ein Brett ist. Dies ist wichtig, um das gegenseitige Vertrauen zu stärken, das beim AcroYoga dringend erforderlich ist. Um einen ersten allgemeinen Einblick in die Welt des Yogas zu erhalten, fangen wir mit dem Kennenlernen von verschiedenen typischen Yoga-Übungen, wie z.B. dem Krieger und dem herabschauenden Hund, an. 

Die wöchentliche Sportstunde beginnen wir mit einer gemeinsamen Körperreise. Frau Fröschle unterstützt uns dabei, indem sie uns dazu anleitet, unsere Aufmerksamkeit ganz bewusst verschiedenen Bereichen des Körpers zu widmen. Die Aufgaben lauten beispielsweise: „Spüre, wie sich das Sitzen anfühlt“, „Wenn Gedanken kommen, lass sie kommen und wieder vorüberziehen. Nur wahrnehmen, ohne zu urteilen.“ oder: „Atme tief ein und wieder aus“. Anschließend praktizieren wir einen kräftigenden Yoga Flow, bei dem verschiedene Yoga-Übungen kombiniert und zu einer flüssigen Abfolge verknüpft werden. 

Am Ende der Stunde erhält jeder von uns ein Arbeitsblatt, auf dem wir die erlebten Gedanken und Gefühle reflektieren und festhalten. Eine typische Frage ist z.B.: „Wie hast du dich vor und nach der Sportstunde gefühlt? Konntest du eine Veränderung wahrnehmen?“. Durch diese Selbstreflexion achten wir nun besser auf den eigenen Körper. Die Blätter sammeln wir in unserem Yoga-Portfolio, das wir am Ende der Unterrichtseinheit abgeben. 

Weiterlesen ...

Es weihnachtet sehr

Bereits am Freitag vor dem 1. Advent herrschte am MGB vorweihnachtliche Stimmung, als das alljährliche Christbaum-Schmücken der SMV stattfand. Zwei Teams aus der J1 und der 10. Klasse schmückten gemeinsam unter Mithilfe unseres Verbindungslehrers Steffen Müller die beiden Christbäume, die im Foyer und vor dem Lehrerzimmer stehen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit der Lichterkette, die aber dank Herrn Müllers Größe beseitigt wurden, konnten wir die Bäume kreativ und festlich dekorieren.  Es freut uns, dass wir dazu beitragen konnten, unsere Schule ein wenig mitzugestalten und ihr ein weihnachtliches Flair zu geben! Wir bedanken uns auch bei den Hausmeistern, den Verbindungslehrern und allen anderen, die uns bei der Aktion unterstützt haben. (Text: Svenja Albrecht, Bernice Schmidt)

 

 

Speyer 2021

 „Ich fand das Technikmuseum am besten“, „Mir hat der Film in der IMAX sehr gut gefallen“, „Ich fand es toll, dass wir in Kleingruppen in der Stadt bummeln konnten“, „Die Stadtrallye und unsere Nachtwanderung waren super“, „Unser bunter Abend hat total Spaß gemacht“ ...

So begeistert klangen die Kinder der Klassen 5a, 5b und 5c, die gemeinsam mit ihren Klassenlehrerinnen und stellvertretenden Klassenlehrerinnen drei Tage im Landschulheim in Speyer waren. Bei schönstem Herbstwetter konnten die drei Klassen (unter Einhaltung eines strengen Hygienekonzepts) endlich wieder etwas erleben, das ebenso zum Schulleben gehört wie das gemeinsame Lernen in der Schule: eine Klassenfahrt! Und wir hatten eine aufregende Zeit: eine Stadtrallye, ein Stadtbummel in Kleingruppen durch Speyer, ein Besuch im Technikmuseum sowie ganz viel Spiel und Spaß im Freien haben uns nach einem lustigen Abendprogramm müde und erschöpft, aber auch begeistert und glücklich ins Bett fallen lassen.

Das Fazit der Kinder? „Warum müssen wir heute schon nach Hause?“ „Schade, dass mir nicht bis morgen bleiben können“.

speyer1speyer2speyer3

 

 

 

BOGY-Angebote 2021

Im Bereich BOGY (Berufsorientierung am Gymnasium) fanden in der Fensterwoche vor den Herbstferien unterschiedliche Veranstaltungen für die 9. Klassen sowie für die J1 statt.

Die 9. Klassen lernten in jeweils 90 Minuten durch Frau Schieser (Agentur für Arbeit) die Internetseite „Berufenet“ kennen. Frau Schieser beschrieb zunächst den Weg der Berufswahl als langen Prozess, an dem unterschiedliche Akteure beteiligt sind und der innerhalb der nächsten dreieinhalb Schuljahre voranschreiten wird. Sie präsentierte unterschiedliche Informations- und Ünterstützungsangebote der Agentur für Arbeit. Im Anschluss daran erarbeiteten die Schülerinnen und Schüler eigenständig mithilfe der Internetseite Zugangsvoraussetzungen für den angestrebten Ausbildungs- oder Studiengang sowie mögliche Studieninhalte und -orte.

Tanja Ochs bot in 45 Minuten Informationen zu den Möglichkeiten nach der 9. Klasse an. Hierbei erfuhren die Neuntklässler wichtige Details zu Ausbildung allgemein, Ausbildungsberufen und schulischen Alternativen nach der 9. oder 10. Klasse. Ergänzt wurden die Ausführungen durch Druckerzeugnisse der Agentur für Arbeit.

Für die J1 fand am 29.10.21 der diesjährige „Studien- und Berufsmarkt“ in virtueller Form statt, wie gewohnt in Kooperation mit dem ESG. In unterschiedlichen Formaten erfuhren die Schülerinnen und Schüler Details zu Ausbildung, Bewerbung und Studium.

Weiterlesen ...

Fensterwoche am MGB

Die Woche vor den Herbstferien stand am MGB für alle Klassenstufen im Zeichen zahlreicher Aktionen und Projekte.

So ging es für die neuen 5. Klassen für drei Tage in das von den Schülerinnen und Schülern mit Spannung erwartete Schullandheim nach Speyer, um sich dort besser kennenzulernen und das Gemeinschaftsgefühl der Klasse zu stärken.

Auch in den 6. Klassen stand die Förderung der Klassengemeinschaft im Mittelpunkt. Unter Anleitung von Schulsozialarbeiter Markus Gewald wurde den Schülerinnen und Schülern auf spielerische Art und Weise vermittelt, was man durch Zusammenhalt alles erreichen kann.

In den 7. Klassen lag der Schwerpunkt auf dem Methodentraining und mit Unterstützung ihrer KlassenlehrerInnen erarbeiteten die Klassen wichtige Bausteine, um Referate erfolgreich vorzubereiten und zu halten.  

Die 8. Klasse des NWT-Zugs führte das Projekt „Kick off Kran“ durch, in dessen Rahmen Grundfertigkeiten der Holzbearbeitung gelernt wurden. Beim Bau des Holzkrans mit Seilzügen wurde zudem die arbeitsteilige Herangehensweise an ein Projekt sowie das verantwortungsbewusste Arbeiten in der Gruppe gefördert.

Für die Schülerinnen und Schüler des Musikzugs der Klassen 9 und 10 stand gemeinsam mit ihren Musiklehrern die Mentorenausbildung auf dem Programm und auch die Schülerfirma des MGB fand sich zusammen, um zukünftige Projekte zu planen.

Nach einer coronabedingten, einjährigen Zwangspause wurden in der Fensterwoche auch wieder 24 neue Schulsanitäter aus den Stufen J1 und Klasse 10 ausgebildet. Die Schülerinnen und Schüler absolvierten erfolgreich einen jeweils zweitägigen Erste-Hilfe-Kurs bei Julia  Holoch. Damit wächst die Arbeitsgemeinschaft „Schulsanitätsdienst“ des MGB auf 44 aktive Schulsanitäter an, die bei medizinischen Notfällen im Haus die Erstbetreuung übernehmen können.  

(Frank Frodl)

Beginn der Friedenstage mit Stolpersteinprojekt

Am frühen Abend des 9. November trafen sich 23 Schülerinnen und Schüler der Oberstufe des MGB mit ihrer betreuenden Lehrerin, Simone Mayer, an der Schule, wo sie mit Putzmaterial, Kerzen und Blumen ausgestattet wurden. Schulleiterin Elke Bender hielt eine kurze Ansprache und bedankte sich für das Engagement der jungen Menschen für das Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus in Bretten. Anschließend gingen die Schülerinnen und Schüler zu den ihnen zugewiesenen Stolpersteinen, putzten diese, entzündeten Kerzen, legten Rosen nieder und informierten die Passanten über das Schicksal der betroffenen Menschen. Wie schon die letzten Jahre sollte auch dieses Jahr die Mahnwache den Opfern gedenken, ihnen ein Gesicht geben und gleichzeitig ein Zeichen setzen. Es ist besonders in diesen Zeiten wichtig, gegen Antisemitismus und Rassismus anzukämpfen und nicht still danebenzustehen, wenn Unrecht geschieht. Diese jungen Menschen stehen mit großer Überzeugung für Demokratie, Menschenwürde und ein friedliches Miteinander ein.

Total vernetzt - Interaktives Theaterstück am MGB

Direkt nach den Herbstferien startete für die sechsten Klassen des MGB eine besondere Aktion. Mit Q-Rage gastierte eine Schauspieltruppe in der Aula und erfüllte den Wunsch nach prodesse et delectare (nützen und erfreuen) aufs Beste. 

Dorothea Förster und Daniel Neumann schlüpften in ihre Teenager-Rollen, die Geschwister Lisa und Hendrik, um sich dann wieder in die Moderatoren-Rolle zu begeben und mit den Schülerinnen und Schülern ins Gespräch zu kommen. So wurde an zentralen Stellen die Handlung des Stücks kurz unterbrochen, um gemeinsam das Geschehen zu reflektieren. Kriminalhauptkommissarin Diana Eisele vom Polizeipräsidium Karlsruhe informierte im Gespräch mit den Schauspielenden und den Kindern über Recht und Unrecht. 

Weiterlesen ...

Interview mit der WM-Teilnehmerin Mia Fuchs

Lesen Sie hier das Interview mit Mia Fuchs aus der Jahrgangsstufe 2, die vom 27. September bis zum 10. Oktober an der Juniorenweltmeisterschaft im Sportschießen in Peru teilnahm. 

Hallo Mia, vielleicht stellst du dich kurz noch mal vor, für die Leute, die dich nicht kennen.

Ich heiße Mia Fuchs und bin 17 Jahre alt.

Wie bist du zu der Sportart überhaupt gekommen?

Mich hat das Schießen im Schützenverein schon als Kind interessiert und ich habe mich dazu entschlossen, damit anzufangen, als ich alt genug war.

Seit wann betreibst du diese Sportart?

Seit 2016.

In welchem Verein hast du angefangen? Und bist du immer noch in diesem Verein oder hast du zwischenzeitlich mal gewechselt und wenn ja wohin? 

Ich habe beim SV Gondelsheim angefangen und habe inzwischen zum KKS Hambrücken gewechselt.

Wie oft trainierst du in der Woche?

Am Schießstand 4-5 mal, die restlichen Tage Athletiktraining zu Hause. 

Wie fühlt es sich an, als eine der 31 Sportler*innen ausgewählt zu werden? 

Ich bin stolz darauf, da ich sehr viel Arbeit investiert habe, um bei der Qualifikation für die WM in guter Form zu sein. 

Weiterlesen ...

Interessante Einblicke in die Zeit des Bürgertums und Adels

Am Dienstag, den 12.10.21, besuchte die Klasse 10c des Melanchthon-Gymnasiums Bretten das Badische Landesmuseum im Karlsruher Schloss. Der Besuch fand im Rahmen des Deutschunterrichts statt, in dem die Klasse aktuell Lessings bürgerliches Trauerspiel „Emilia Galotti“ bearbeitet. 

Für die Klasse wurde mit dem Museum eine Sonderführung vereinbart, da zahlreiche für den Text wichtige Aspekte aus heutiger Sicht nicht mehr ohne Weiteres nachvollziehbar sind. Zu diesen Aspekten gehören etwa die damaligen Moralvorstellungen sowie die Rolle der Frauen. Die Sonderführung durch den Thronsaal und die Sammlung zum Bürgertum ermöglichte zahlreiche neue Erkenntnisse und Eindrücke für die Klasse. „Aus den Einsichten über die Bedeutung von Liebe und Partnerschaft zu dieser Zeit können wir einen großen Nutzen für unser Verständnis der Lektüre ziehen“, so eine Schülerin aus der Klasse 10c. Abgerundet wurde der Besuch von einer Präsentation historischer Kostüme, die teilweise auch von den Schülerinnen und Schülern anprobiert werden durften. 

Insgesamt unternahm die Klasse einen interessanten und unterhaltsamen Ausflug, der gerade nach der langen pandemiebedingten Zeit des Online-Unterrichts eine willkommene Abwechslung für die Schülerinnen und Schüler war.

(Text: Melina Krauß und Hannah Bort)

Verrückte Hutmacher (Rückblick auf ein BK-Projekt)

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 10d (Schuljahr 20/21) haben sich im BK-Unterricht mit dem Thema „Verrückte Hutmacher“ auseinandergesetzt. Da keine Vernissage stattfinden konnte, bietet sich hier Gelegenheit rückblickend die Designobjekte exemplarisch zu zeigen. Die Hüte bestehen aus diversen Papieren und wurden mit Hilfe aufwändiger Techniken im Sinne der Haute Couture angefertigt. 

 

Streitschlichter – Workshop in Ötisheim 2021

Am Mittwoch, 22.9.21 fand ein Workshop für die neuen und für die bisher schon aktiven Streitschlichter des MGB statt. Treffpunkt war in Ötisheim am Naturfreundehaus, welches die Basis für den Tag darstellen sollte: Grillstelle gebucht, warme Decken dabei, Toiletten im Haus erreichbar und genügend Platz zum einander kennenlernen und gemeinsam arbeiten. Die erste Aktion diente dem Erleben untereinander: in Dreier- und Vierer Gruppen begingen die Schülerinnen und Schüler den anliegenden Barfußpark und interviewten sich dabei gegenseitig.

In der folgenden Arbeitsphase bildeten sich Kleingruppen zu verschiedenen Themen, danach folgte eine entspannte Grill- bzw. Vesperpause. Mit Rollenspielen wurde dann in die eigentliche Aufgabe der Streitschlichtung eingestiegen: je zwei Personen agierten als Streitende, je zwei Personen versuchten sich als MediatorInnen. Dabei wurde schnell deutlich, wie viel Einfühlungsvermögen es bedarf und welche Fragetechniken notwendig sind, um ein wertschätzendes Gespräch zu führen. Die Streitschlichter-AG am MGB besteht seit über 10 Jahren. Eine Besonderheit bei uns ist, dass die 5. und 6. Klassen als „Klassenpaten“ fest zugeteilte Streitschlichter haben.

Markus Gewald (Schulsozialarbeit MGB)

Girls on the Rocks 2021

Endlich wieder „Girls on the Rocks“! 

In diesem Jahr fand das beliebte Projekt nach der Corona bedingten Pause in angepasstem Modus wieder statt. 

Anstatt, wie sonst, drei Tage in den Alpen zu wandern, erkundeten die Teilnehmerinnen in zwei eintägigen Touren bei Sonnenschein den Schwarzwald. Die Route führte von Hirsau über die urige, fast alpine Wolfsschlucht durch Wälder und Felder und das Monbachtal. Hier musste immer wieder der Bach von Stein zu Stein überquert werden. Nach einigen Stunden erreichten die Gruppen dann das Ziel, Monbach-Neuhausen. Vielen Dank für das Engagement der begleitenden Lehrerinnen, Melanie Roth und Anja Hensgen, und unseres Schulsozialarbeiters Markus Gewald. Ein herzliches Dankeschön geht natürlich auch an die tollen Gruppen, die, wie die Zitate (siehe angehängte pdf) zeigen, diese schöne Tour so schnell nicht vergessen werden. Girls on the Rocks

Erster Preis des 24. Melanchthon-Schülerpreises für Lea Marie Hoek

Ein erster Preis des 24. Melanchthon-Schülerpreises wurde einer unserer Abiturientinnen des Jahrgangs 2021, Lea Marie Hoek, verliehen. Sie teilt sich die Ehre sowie das Preisgeld von insgesamt 750€ mit Alicia Notter (Berufliche Schulen Bretten). Ausschlaggebend für den Erfolg waren neben einem herausragenden Schulabschluss vor allem auch soziales Engagement und Kenntnisse zum Reformator und Universalgelehrten, der in Bretten geboren wurde.

Matthias Thies vom Amt Schule und Bildung des Regierungspräsidiums Karlsruhe fungierte als Juryvorsitzender. Das Preisgeld für den Melanchthon-Schülerpreis 2021 stiftete der Lions Club Bretten-Stromberg. Bei der Preisverleihung würdigte Matthias Thies alle Wettbewerbsteilnehmerinnen einzeln und ausführlich. Er betonte, wie schwer der Jury die Entscheidung gefallen war, weshalb letztlich der erste Preis auch doppelt besetzt wurde. Auch unsere Schülerin Kristina Beck war eine starke und faire Mitbewerberin, die ihrer Mitschülerin Lea den ersten Preis absolut gönnte. Mit der Empfehlung für den Wettbewerb hatte das MGB beiden Schülerinnen höchste Anerkennung für ihr Wirken an der Schule ausgesprochen und ihnen ihr Heranreifen zu Ausnahmepersönlichkeiten bestätigt.

Foto: Kristina Beck (3. von links), Lea Hoek (4. von links)

Interview mit unserer neuen Stellvertretenden Direktorin

Drei Schülerinnen der Klasse 10d hatten das Vergnügen, mit Susanne Christ ein ausführliches Interview zu führen. Wir bedanken uns bei unserer Stellvertretenden Direktorin für die Bereitschaft und die Zeit, die sich hierfür genommen hat. Natürlich geht auch ein herzliches Dankeschön an die Interviewerinnen! Wer Susanne Christ näher kennen lernen möchte und neugierig ist, möge hier das vollständige Interview lesen. 

 Interview

Erfolgreich bewerben

Unsere beiden Kooperationspartner, die Sparkasse Kraichgau und die Volksbank Bruchsal-Bretten, waren am 28. September 2021 zu Gast bei uns am MGB. "Erfolgreich bewerben“ war das Thema. Alle Schüler*innen der 9ten Klassen können nun mit diesem neu erworbenen Wissen beginnen, ihre Bewerbungsmappen für ihr BOGY im April 2022 zu erarbeiten.

Vielen Dank!

Willkommen, liebe Setzlinge des Jahrgangs 2021!

Die Einschulungsfeier für die neuen Mitglieder der Schulgemeinschaft am MGB fand letzte Woche in der Stadtparkhalle statt. 

Schulleiterin Elke Bender wies in ihrer Begrüßungsrede die Kinder auf ihre individuelle Vielfalt hin und tat dies mit Hilfe eines Vergleichs. Sonnenhüte gehören in die Familie der Korbblütler, sind aber individuell sehr verschieden und schön auf ihre ganz eigene Art. Gemeinsam mit den Neuankömmlingen reflektierte Bender, was eine Pflanze alles braucht, um groß zu werden und was die Pflanze selbst dafür tun muss. Dann zogen sie den Vergleich zu ihrer eigenen Situation. Was muss man als Schüler*in tun, damit es mit dem Lernen an der weiterführenden Schule gut klappt? Sie gaben unter anderem zu bedenken, dass es wichtig sei, das Gespräch zu suchen, ganz im Sinne Melanchthons. 

Sieben Musical-Kids der Klasse 7a trugen unter der Leitung von Musiklehrerin Jasmin Reimer das  bekannte Lied "I like the Flowers" vor und hießen so alle Setzlinge musikalisch herzlich willkommen. Sie ließen den ganzen Saal aufstehen und regten zum Mitmachen an. Dies bereitete allen im Saal sichtlich Spaß. Ganz souverän repräsentierten diese sieben Kinder den ganzen Chor, was auch aufgrund der professionellen Tontechnik gelang.

Annika Treffinger und Sükrü Altan begrüßten an Stelle der noch nicht gewählten Schülersprecher die Kinder. Die SMV und Schülerpaten brachten sich ebenfalls mit Statements über Ihre Schule ins Programm ein. Rebecca Hoek begrüßte die 5er und ihre Eltern als Elternbeiratsvorsitzende und auch im Namen des Fördervereins. 

Nachdem die Kinder von Ihren Klassenlehrerinnen in ihre Klassen aufgerufen worden waren, zogen die einzelnen Klassen, begleitet von ihren Schülerpaten (allesamt Streitschlichter aus der 10. Klasse), in ihr jeweiliges Klassenzimmer am MGB ein. In der Zwischenzeit stellte sich das Schulleitungsteam den Eltern vor und es war Gelegenheit gegeben, Fragen zu stellen, was die Eltern gerne in Anspruch nahmen.

Insgesamt war die Stimmung gelöst, auch wenn die Kinder natürlich sehr gespannt auf ihre neue Klasse und die Klassenlehrerinnen waren, die sicherlich gewährleisten, dass sich die Neuen am MGB sehr wohl fühlen werden.

Mia Fuchs für Junioren-WM im Sportschießen in Lima nominiert

Mia Fuchs aus der Jahrgangsstufe 2 nimmt vom 27. September bis zum 10. Oktober an der Juniorenweltmeisterschaft im Sportschießen in Peru teil. 

Mia hat bereits bei der Deutschen Meisterschaft 2x Gold und 1x Silber mit der Pistole geholt und war für die EM qualifiziert. Aufgrund der Corona-Pandemie mussten die Junioren im Frühjahr aber auf die Europameisterschaft in Osijek, Kroatien verzichten. Nun geht es sogar nach Südamerika und die ganze Schulgemeinde drückt unserer Spitzensportlerin sicherlich die Daumen, wenn es dort um die Medaillen geht. Bei ihrer Rückkehr werden wir versuchen, einen Interviewtermin mit Mia zu organisieren, um sie nach ihren Eindrücken und Erlebnissen zu befragen. Man darf gespannt sein, was sie zu berichten weiß. 

Willkommenstag für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 1

Der Willkommenstag, der in diesem Jahr zum ersten Mal angeboten wurde, fand im Rahmen von vier Modulen statt, die hier kurz vorgestellt werden sollen. 

In der Tutorenstunde kamen die Kurse zusammen, um sich näher kennenzulernen und einen Rückblick auf die erste Woche und die ersten Erfahrungen in der Kursstufe zu wagen. Unter anderem ging es um das Zeitmanagement, denn in Anbetracht der Herausforderungen ist die Selbstorganisation sicherlich eine entscheidende Kompetenz, da vermehrt Nachmittagsunterricht stattfindet. Teilweise sind die Schülerinnen und Schüler bis 16.40 Uhr gefordert. Um sich in der neuen Gruppe besser kennenzulernen, stellten sich die Mitglieder zum Beispiel in einer Tutorengruppe selbst vor, dachten über sich selbst und ihren Charakter nach, um anschließend kreative Texte über sich selbst zu verfassen und sich in diesen mit den eigenen Stärken und vielleicht auch Schwächen bewusst auseinanderzusetzen.

Uwe Dannenmaier und Mirco Heinrich setzten in ihrem Übungszirkel „Kräftigung und Entspannung“ den ganzheitlichen Ansatz auf sehr praktische und körperorientierte Weise um. Die Vorbereitung auf die Herausforderungen, die das Kurssystem für die jungen Menschen bereithält, war erklärtes Ziel des von ihnen erstellten Übungszirkels. Die beiden erfahrenen Sportlehrer stellten stets einsetzbare Übungen vor, aus denen die Schülerinnen und Schüler sich nun die individuell passenden aussuchen können. Unabhängig von Fitnessstudios und Verein zu Hause den Kopf freizubekommen und die Lernpausen gezielt zu nutzen, das kann gelingen, indem man unterschiedliche Muskelgruppen stärkt und dadurch Haltungsschäden vermeidet. Langes Sitzen führt oft zu Verspannungen, die durch zahlreiche Übungen gelöst werden können. Auch in der Mittagspause sollen die Schülerinnen und Schüler bald an der Schule einen Ort finden können, an dem sie Platz und verschiedene Möglichkeiten haben, sich zu entspannen. Zu Beginn stand ein leichtes Aufwärmprogramm gefolgt von Planks, Cat Cow und anderen Übungen. Im weiteren Verlauf konnte die Progressive Muskelentspannung zwar nur kurz ausgetestet werden, aber als Einstieg war die Übung durchaus eindrücklich. Nun können die Schüler*innen eigenständig ihren Weg zur Entspannung ausloten. 

Alexander Droß stellte in seinem Modul klar, dass Stress im Grunde auch einen Kontrollverlust bedeutet. Um die Kontrolle über das eigene Tun zurückzugewinnen, können die J1er die von ihm thematisierten Strategien einsetzen. Vor allem beim Lernen sind diese Mechanismen bedeutsam. Ziel soll es sein, von der Ergebnis- zur Aufgabenorientierung zu kommen. Nicht die Angst vor schlechten Noten oder deren Folgen sollte im Fokus stehen, sondern die Eigenverantwortung. Zu Lernen bedeute, so Droß, eben vor allem auch die Automatisierung von Abläufen und die Gewissheit, sagen zu können: „Das weiß ich. Ich kann das.“  Wie dies gelingen kann, verdeutlichte er unter anderem am Beispiel der Pomodorotechnik. Ein weiterer Aspekt war die Kommunikation.  Alexander Droß erläuterte das Modell von Fritz von Thun zeigte die Möglichkeiten zur Deeskalation auf. Besonders gelobt wurden von den Teilnehmer*innen die anschaulichen und verständlichen Beispiele und dass die Kommunikation mit dem Referenten Droß auf Augenhöhe stattfand, wodurch schnell eine Vertrauensbasis geschaffen wurde. 

Gesunde Ernährung gilt bekanntermaßen als Voraussetzung für geistige und körperliche Gesundheit und Wohlbefinden. Die Ernährungspyramide der Deutschen Gesellschaft für Ernährung diente der Referentin Nikola Schittenhelm als Grundlage für das Gespräch mit den Schülerinnen und Schülern. Abwechslung und Ausgewogenheit sind hier elementar. Nikola Schittenhelm stellte zum Beispiel zehn Grundregeln für eine ausgewogene Ernährung vor. Insgesamt wurde klar, dass jeder Mensch individuell entscheiden sollte und es zwar grundlegende Hinweise und Tipps gibt, dass aber Grundumsatz, Leistungsumsatz, physical activity level und anderes durchaus sehr unterschiedlich sein können. Mit entscheidend sei, so Schittenhelm, sich Zeit für das Essen zu nehmen und es auch zu genießen, denn jeder Körper funktioniere anders. Auch alternative Ernährungsformen wie die vegetarische oder die vegane fanden Berücksichtigung.  Der Vortrag und das Gespräch mit Beiträgen aus der Gruppe bildeten eine gute Mischung, um dieses Thema nachhaltig im Bewusstsein der Schülerinnen und Schüler zu verankern. 

Insgesamt äußerten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer positiv zu dem neuen Baustein zu Beginn der Kursstufe. In allen Modulen lernten sie neue Inhalte und konnten bereits bekanntes Wissen auffrischen. Die allgemein angenehme Atmosphäre machte es allen leicht, sich ohne Anspannung auf die Eindrücke einzulassen und sich auf die Inhalte zu konzentrieren. Im Hinblick auf die zukünftigen Herausforderungen wurde verlautbart, es werde bei Fragen und Problemen Ansprechpartner*innen und ein Betreuungsangebot geben. 

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe 1, dass sie die Herausforderungen mit Hilfe der thematisierten Aspekte meistern und auf ihrem Weg zum Abitur gesund, munter und erfolgreich sind und bleiben.

(soe)

Susanne Christ als Stellvertretende Schulleiterin herzlich am MGB begrüßt

Sie ist zwar schon seit über zwei Wochen am Melanchthon-Gymnasium, um das neue Schuljahr in Zusammenarbeit mit der erweiterten Schulleitung vorzubereiten. Deputate, Stundenpläne, Raumpläne und so vieles mehr musste geplant und organisiert werden. Nun wurde Susanne Christ im Rahmen der Gesamtlehrerkonferenz aber ganz offiziell am MGB begrüßt und willkommen geheißen. 

Geboren in Remscheid in Nordrhein-Westfalen, zog es sie zum Musikstudium nach Karlsruhe, darauf folgte ein Zweitstudium der Geschichte und ev. Theologie. Später ließ sie sich mit ihrer Familie in Kronau nieder. Sie kommt vom Leibniz-Gymnasium Östringen, wo sie bereits Erfahrungen in der Schulleitungsassistenz erwarb, und bewarb sich auf die vakante Stelle in Bretten, um eine neue Herausforderung zu suchen und weil sie als Musikerin natürlich das Musikprofil am MGB reizt. Schulleiterin Elke Bender und das gesamte Kollegium freuen sich sehr auf die Zusammenarbeit und die Verstärkung im Schulleitungsteam.

Eine ausführliche Vorstellung wird in Kürze im Rahmen eines Interviews hier auf der Homepage erfolgen. 

Klasse 6c im Kletterwald Bretten

Gegen Ende des Schuljahres war es endlich wieder möglich, dass Klassen wenigstens einen eintägigen Ausflug unternehmen. Die Klasse 6c war zum Beispiel im Kletterwald Bretten, der zu Fuß vom MGB aus einfach zu erreichen ist und den Kindern einige Stunden Spaß bereitete. Nach einer Einführung in die Sicherheitsbestimmungen und die erste angeleitete Aktion konnten alle selbstständig aussuchen, welchen Herausforderungen sie sich stellen wollten. In kleinen Gruppen ging es los und alle waren überaus motiviert und mit Freude dabei. 

Feierliche Zeugnis- und Preisverleihung am Melanchthon-Gymnasium

Die 81 Abiturientinnen und Abiturienten des Jahrgangs 2021 erhielten am vergangenen Wochenende in einer feierlichen Veranstaltung ihre wohlverdienten Zertifikate und können mit Recht stolz auf die erbrachten Leistungen sein. Ein hervorragender Durchschnitt von 2,1 und gleich viermal die Traumnote 1,0 sind nur zwei Fakten, die in diesem Zusammenhang Respekt abverlangen. 144 mündliche Prüfungen, Fernlernzeit, Maskenpflicht, Sorgen um die Gesundheit von Familienangehörigen ... Die Liste der Herausforderungen war und ist lang. Daher betonte Schulleiterin Elke Bender in ihrer Rede, dass der Erfolg „trotzdem“ und „erst recht“ erzielt wurde und dass die Tatsache, nicht aufgegeben zu haben, „aller Ehren wert“ sei. Sie war voll des Lobes für diesen Jahrgang, der die Zumutungen und den Verzicht auf so vieles nicht nur hingenommen habe, sondern vor allem ertragen und erleiden musste. Darin war sie sich mit Florian Ertl, der die Scheffelrede hielt, einig. Diese jungen Menschen haben viel gelernt, vor allem auch abseits der fachlichen Dinge. Rücksichtnahme, Resilienz, die Kunst der „kurzfristigen Anpassungsfähigkeit auf Veränderungen des Umfelds und der eigenen persönlichen Lebensumstände“ und vor allem eine große Selbstständigkeit. Alles Fähigkeiten, die sich nach der Schule nun positiv auswirken werden. Für den Jahrgang sprechend, wies Florian Ertl darauf hin, dass sein Jahrgang vielleicht sogar besser auf das Leben nach der Schule vorbereitet sei als die Jahrgänge davor. Dafür möge man sie nun ernst nehmen. Den Respekt, das Vertrauen und die Beachtung haben sie sich verdient. Daher forderte er von den Erziehenden nun den Freiraum ein, der damit einhergeht. In ihrem Grußwort der Eltern und des Elternbeirats sprach Rebecca Hoek von der Rolle der Eltern und der Lehrkräfte, die immer wieder trösteten, motivierten, zuhörten und vor allem die letzten beiden Jahre viel Kraft und Energie aufbrachten, um vor allem die seelische Verfassung der Absolventinnen und Absolventen zu stabilisieren. 

Eine besonders schöne und wohltuende Atmosphäre schenkten allen Anwesenden die drei Musikerinnen des „Trio Dreiklang“ (Annika Weiß, Lara Müller und Mona Kempf), die das Programm mit zwei wunderbaren Stücken von Henk Badings („Habanera“) und Uwe Heger („Tango de cilos“) einrahmten. 

Der Gesamtdurchschnitt am Melanchthon-Gymnasium beträgt 2,1. 19 Abiturientinnen und Abiturienten mit einem Notendurchschnitt von 1,0 bis 1,5 erhielten für ihre hervorragenden Leistungen einen Preis und ein Online Stipendium der Firma e-fellows.net. Die beste Gesamtleistung mit 1,0 erbrachten Kristina Beck, Lea Hoek, Lara Krempl und Florian Niedermaier, die natürlich auch mit dem Preis „Bestes Abitur“, gestiftet von Herrn Dr. Aktas, ausgezeichnet wurden. 

Weitere Preise der Institutionen für hervorragende Leistungen in den einzelnen Fachbereichen wurden wie folgt vergeben:

Weiterlesen ...

Musikpreis der Werner-Stober-Stiftung an Victoria Pall (J1)

Den Satzungsbestimmungen der Werner-Stober-Stiftung zufolge werden für den Musikpreis neben sehr guten Noten im Fach Musik auch „besondere Leistungen“ verlangt. Dazu zählen neben dem Engagement für das Musikleben der Schule auch „soziale Kompetenzen wie Hilfsbereitschaft, Kontaktfreudigkeit und  Verantwortungsbewusstsein.“ All diese Voraussetzungen erfüllt die diesjährige Kandidatin Victoria Pall (J1) in besonderem Maß. 

Ihr musikalischer Werdegang am Melanchthon-Gymnasium begann in der Streicherklasse, wo sie mit großem Eifer Kontrabass lernte. Seitdem engagiert sie sich als Instrumentalistin nacheinander und zeitweise gleichzeitig in mehreren Ensembles der Schule, im Unter- und Mittelstufenorchester, im großen Sinfonieorchester, in der AG „Alte Musik“ („Löffelstielzchen“) und im Schulchor. Sie wirkte als Orchestermentorin, führte im Rahmen von Probenlandheimaufenthalten der Schulorchester nicht nur Stimmproben durch, sondern gab jüngeren Schülern auch auf andere Weise wertvolle Hilfestellungen und Anregungen und nahm damit eine wichtige Vorbildfunktion ein. Besonders hervorzuheben ist die Tatsache, dass sie bei Konzerten regelmäßig zur Unterstützung ihrer jüngeren Kontrabasskolleginnen im Unterstufenorchester mitspielte. Dass sie stets umsichtig, zuverlässig und hilfsbereit bei den Proben und Konzerten präsent ist und die Musiklehrer auch in organisatorischen Belangen unterstützt, ist für Victoria selbstverständlich. 

Auch außerhalb der Schule engagiert sich Victoria, indem sie in verschiedenen Kammermusikformationen tätig ist und Konfirmations- und andere Gottesdienste als Sängerin, Kontrabassistin oder Pianistin umrahmt. Mit dem Jugendsinfonieorchester Bruchsal nahm sie am Jeunesse-Musicale-Orchesterwettbewerb teil. Ihr besonderes Interesse gilt der Barockmusik; seit einiger Zeit gehört sie mit ihrem Violone dem Landesjugendbarockorchester an. Wir Musiklehrer schätzen Victorias freundliche und verlässliche Art, bedanken uns für ihr außergewöhnliches Engagement und wünschen ihr weiterhin viel Erfolg bei ihren vielfältigen Aktivitäten!

Aufgrund der Corona-Situation konnte der Preis leider nicht, wie sonst üblich, im Rahmen eines Konzerts in der Kleinen Kirche in Karlsruhe überreicht werden. Der Präsident der Werner-Stober-Stiftung, Johannes-Georg Voll, und Kajo Lejeune vom Regierungspräsidium Karlsruhe würdigten die Preisträgerinnen und Preisträger im Rahmen einer virtuellen Feier, die am 16. Juli aus der Heinrich-Hübsch-Schule übertragen wurde. 

Orgelbau am MGB - Schüler*innen bauen das Instrument des Jahres

Der deutsche Musikrat hat 2021 die Orgel als „Instrument des Jahres“ ausgewählt. Aus diesem Anlass hatten Schüler und Schülerinnen des Melanchthon-Gymnasiums in Bretten das Vergnügen, den neuen Orgelbausatz Al:legrO der Musikabteilung der ev. Landeskirche in Baden einweihen zu dürfen. Mit diesem, von der Orgelbaufirma Jäger und Brommer in der Orgelstadt Waldkirch in feiner handwerklicher Arbeit hergestellten Bausatz können Schulklassen während einer Doppelstunde eine kleine Orgel mit einer selbsterklärenden Anleitung zusammenbauen. Auf diese Weise lernen sie spielerisch die eigentlich komplexe Struktur von Pfeifenorgeln kennen. Besondere Freude macht den Jugendlichen, dass diese kleine Orgel sogar zwei Register hat, spielbar ist, und dass der benötigte Luftstrom mit kleinen eingebauten Blasebälgen erzeugt wird, die mit beiden Händen bedient werden.

Die Idee zu dem Orgelbausatz hatte ursprünglich eine orgelbegeisterte Unternehmerin aus den Niederlanden. Unter orgelkids.nl kann man sich anschauen, dass die Bausätze inzwischen in der ganzen Welt unterwegs sind und Kinder und Jugendliche mit dem UNESCO-Weltkulturerbe Orgel in Kontakt bringen.

Interessierte Schulklassen und Jugendgruppen können diesen Bausatz übrigens kostenlos ausleihen. Anfragen an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Vorbereitungen für die Sanierung des Bronnerbaus laufen

Die Sportgeräte aus der Gymnastikhalle, die sich im Kellergeschoss des Bronnerbaus befindet, wurden von der Firma Hannich ausgeräumt und sind nun in deren Hallen eingelagert. Die Sanierung beginnt in den beiden unteren Stockwerken des Bronnerbaus mit Beginn der Pfingstferien. Zuvor gibt es in den letzten drei Tagen des Schulbetriebs zwar vorbereitende Arbeiten, die aber keinen Lärm verursachen werden.

Unterkategorien

  • Mathematik
  • Chor

    Der Chor des Melanchthon-Gymnasiums Bretten

    Leitung: Ursula Benzing

    Das Chorsingen hat am MGB eine lange Tradition - schon seit mehreren Jahrzehnten existiert ein Schulchor, der das Brettener Konzertleben regelmäßig mit seinen Auftritten bereichert. Dabei fühlt sich das Ensemble in allen Stilrichtungen zuhause: klassische und geistliche Werke kommen ebenso auf die Bühne wie fetzige Pop-, Rock- oder Musical-Programme. Schülerinnen und Schüler ab Klasse 8 schenken dem Chor ihre Stimmen und proben jeden Mittwoch mit Hingabe und Leidenschaft.

    Ein Höhepunkt bildet dabei auch das jährliche Probelandheim in der Musikakademie Weikersheim. In ihrer mittlerweile fast 20-jährigen Tradition haben diese Probentage mit ihren Abläufen und Ritualen rund um das geschichtsträchtige Schloss Weikersheim Kultstatus erlangt...

    mehr...

  • Musical-Kids

    Musical Kids - Chor der Klassen 5 - 7

    Leitung: Ursula Benzing

    Immer montags nach der 6. Stunde heißt es in der Aula: Bühne frei für die Musical-Kids! Singen, sprechen, Theater spielen, tanzen und lachen - alle kommen hier auf ihre Kosten und gehen nach der Probe beschwingt nach Hause.

    Schülerinnen und Schüler der Klassen 5-7 bringen ihre besonderen Talente ein und im Laufe des Schuljahres wird ein Musical draus.

    Lust auf gute Laune und Musik? Dann bist du bei den MGB Musical-Kids genau richtig!